Blutdepot

Erythrozytenkonzentrate im KonservenkühlschrankDas Blutdepot wird deshalb so genannt, weil es im Städtischen Klinikum Solingen keine Blutspendeeinrichtung gibt und die Blutkonserven von Blutbanken gekauft werden. Die wichtigste und am häufigsten gebrauchte Konservenart ist das Erythrozytenkonzentrat (EK; Erythrozyt = rote Blutzelle), das bei Blutverlusten und mangelhafter Blutbildung u.a. für die ausreichende Sauerstoffversorgung der Körperzellen transfundiert wird. Aus diesen Konserven sind die weißen Zellen bis auf geringe Reste entfernt worden, um Ansteckungen, die durch Leukozyten vermittelt werden können (vermutlich auch BSE), zu vermeiden. Außerdem wird das Spenderblut auf die Erreger weiterer Infektionskrankheiten wie z.B. Hepatitis und AIDS untersucht. Die EKs sind nur 6 Wochen haltbar.

 

Um sicherzustellen, dass der Empfänger die passenden Erythrozytenkonzentrate erhält, wird seine Blutgruppe bestimmt und die dann ausgewählten EKs im Reagenzglas auf Verträglichkeit geprüft. Die Ergebnisse der Reaktions-Mikrotiterplatte zur Bestimmung der BlutgruppeAusfälle werden zur Sicherheit von mindestens zwei Mitarbeiter/inne/n abgelesen, ebenso wird es bei den Blutgruppenbestimmungen gemacht. Unmittelbar vor der Transfusion überprüft der Arzt / die Ärztin am Krankenbett die Blutgruppe des Patienten erneut. Im Städtischen Klinikum Solingen wurden im Jahr 2011 auf diese sichere Weise über 5.000 EKs transfundiert.

 

Weitere Blutbestandteile, die vom Blutdepot ausgegeben werden, sind Plasma und Thrombozytenkonzentrate. Thrombozyten - auch Blutplättchen genannt. Sie werden für eine funktionierende Gerinnung zur Verhinderung von Blutungen gebraucht. Plasma ist Blut ohne Zellen. Dieses wird tiefgekühlt oder gefriergetrocknet gelagert und erst unmittelbar vor dem Gebrauch in einem speziellen Wasserbad aufgetaut bzw. wieder aufgelöst. Es enthält Gerinnungsfaktoren und weitere wichtige Eiweiße.

 

 

Alle Vorgänge von der Spenderauswahl über die Blutuntersuchungen im Labor bis zur Transfusion sind sehr detailliert im Transfusionsgesetz und den Richtlinien der Bundesärztekammer geregelt. Damit die Gegebenheiten im Städtischen Klinikum Solingen diesen Vorgaben auch genau entsprechen, sind ausführliche und sehr präzise Arbeitsanweisungen für alle Beteiligten schriftlich festgelegt worden.

News

  • Infos für werdende Eltern Kreißsaal, Mutter-Kind-Station, Kinderzentrum: Der nächste Infoabend für werdende Mütter und Väter im WHO-Babyfreundlichen Klinikum Solingen findet am Montag, dem 26. Juni 2017, um 17:00 Uhr statt.
  • Forum Gesundheit Donnerstag, den 22. Juni, 18:00 Uhr: Experten aus den Bereichen Unfallchirurgie und Orthopädie klären Sie über Knochenbrüche im Alter und die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten an. Personalcafeteria, Anmeldung Tel.: 0212 547 0.
  • Ihre Spende hilft Besondere Kinder brauchen besondere Hilfe - dafür steht das Sozialpädiatrische Zentrum SPZ. Lernen Sie das vielfältige Angebot kennen und helfen Sie mit Ihrer Spende.
  • Angehörige pflegen... Wie das geht, das vermitteln die Trainerinnen der Familialen Pflege im neuen Kurs. Termine an den Montagen 31. Juni, 7. und 14. August, jeweils von 12:00 bis 15:00 Uhr. Anmeldung: familialepflege@klinikumsolingen.de

Zentrale Notfallambulanz

Führungen für Kinder

Zertifizierte Zentren

Einige Fachbereiche unseres Klinikums haben bereits erfolgreich Zertifizierungsverfahren abgeschlossen. Hier informieren wir Sie über die geprüfte Qualität unserer medizinischen Leistung.

Weitere Einrichtungen

Das medizinische Leistungsspektrum des Klinikums wird durch verschiedene spezialisierte Einrichtungen ergänzt. Hier geben wir Ihnen einen Überblick über das umfangreiche Angebot unseres Hauses.

Kooperationen

Im Rahmen des Campus-Konzeptes kooperiert das Klinikum mit mehreren externen Partnern. Erfahren Sie mehr über unser Engagement und die Vorteile, die sich aus dieser Zusammenarbeit für Sie ergeben.