Computertomografie

ComputertomografieDie Computertomografie (CT) ist ein Verfahren zur Herstellung von Querschnittsbildern des Körpers mit Hilfe von Röntgenstrahlen. Die Anfertigung eines Schnittbildes erfolgt durch ein eng begrenztes Röntgenstrahlenbündel, dass die gewünschte Körperschnittebene aus verschiedenen Richtungen abtastet.

Heutzutage sind vorwiegend Geräte im Einsatz, bei denen Röntgenröhre und Detektoren mechanisch miteinander verbunden sind und sich auf einer Kreisbahn um den Patienten bewegen. Die CT erlaubt es, neben der typischen Querschnittsbildern noch Schichten in anderen Ebenen aufzunehmen. Eine bessere räumliche Darstellung gelingt mit der dreidimensionalen Computertomografie (3D-CT).

 

Typische Anwendungsgebiete sind u.a. Erkrankungen von:

  • Kopf (z.B. Diagnostik des Hirninfarktes und der Blutung, Nachweis von Tumoren und Metastasen)
  • Thorax (Brustraum), wie z.B.Lungen- und Gefäßprozesse, Lymphknotenvergrößerungen
  • Abdomen (Bauchraum), wie z.B. Organerkrankungen, Lymphknotenvergrößerungen, Tumore, Gefäßprozesse)
  • Bestimmung des Mineralsalzgehaltes im Knochen (bei Osteoporoseverdacht)
  • Planung der Strahlentherapie


Vorbereitung und Ablauf der Untersuchung

Die wechselnde Organ- und Gefäßtopografie verschiedener Körperregionen und die Vielfalt der Fragestellungen geben der Untersuchungsplanung eine entscheidende Rolle. Falls eine Kontrastmittelgabe (KM) geplant ist, sollte die Untersuchung im nüchternen Zustand erfolgen. Zum Beispiel bei Untersuchung des Bauchraumes muß ein genügender zeitlicher Vorlauf zur oralen KM-Aufnahme eingeplant werden. Sie trinken gewöhnlich das KM etwa 30-90 min vor dem Beginn der Untersuchung. Es dient zur besseren Identifizierung von Magen und Darmschlingen. Durch intravenöse Applikation von KM (Einspritzen in eine hautnahe Vene) können die Organe gegeneinander besser abgegrenzt und pathologische (krankhafte) Prozesse sicherer gemacht werden. Vor der Untersuchung füllen Sie einen Fragebogen, in dem sich wichtige Fragen zu Ihren evtl. Erkrankungen und eingenommenen Medikamenten befinden, aus. Ein zusätzliches Gespräch mit dem Arzt gibt Ihnen Antworten auf evtl. weitere, spezielle Fragen. Während der Untersuchung liegen Sie auf einer Liege, die sich in die Öffnung des Gerätes hineinbewegt. Falls eine KM-Applikation vorgesehen ist, wird Ihnen der Arzt einen venösen Zugang vor Beginn der Untersuchung legen (meist in eine Armvene). Es ist wichtig, dass Sie ruhig liegen und den Atemkommandos folgen. Während der Untersuchung hat der Arzt und die Assistentin ständigen Blickkontakt zu Ihnen. Die Untersuchungsdauer ist von der untersuchten Körperregion abhängig.

 

Was der Arzt vor der Untersuchung wissen muss

  • Wurden Sie schon früher in der CT untersucht ? Welche Körperregion ?
  • Bringen Sie immer die Voraufnahmen mit!
  • Frühere Operationen Allergien, Kontrastmittelunverträglichkeit
  • Nehmen Sie Medikamente ein ? Einige Diabetes-Medikamente (Metformin-Präparate) müssen vor der Untersuchung abgesetzt werden.
  • Evtl. Schwangerschaft

 

CT-gesteuerte Interventionen


CT-gesteuerte InterventionenDie CT-gesteuerte Punktion von Gewebe oder Organ mit anschließender zytologischer und histologischer (feingeweblicher) Untersuchung des Punktates bedeutet eine enorme Verbesserung der diagnostischen Möglichkeiten. Die CT-gesteuerte Biopsie ist in der Lage, auch sehr kleine Herde sicher zu treffen. Typische Anwendungsgebiete sind z.B. Differenzierung von unklaren Raumforderungen im Bauch-, Brustkorb- und Halsbereich.

Vor der Punktion erfolgt eine Patienten-Aufklärung und Kontrolle der Blutwerte (Ausschluß von Gerinnungsstörungen). Ablauf der Intervention: Nach Desinfektion der Haut und örtlicher Betäubung wird eine Hohlnadel an die Stelle Ihres Körpers, die untersucht werden soll, geführt. Mittels Computertomografie wird die genaue Lage der Nadel kontrolliert. Anschließend wird die gewonnene Probe zur Untersuchung eingeschickt. Blutung , Infektion oder Verletzung des Gefäß-Nerven-Bündels sind seltene Komplikationen.


Die CT-gesteuerte Drainagebehandlung


Der aufgrund der Bildgebung gestellten Verdachtsdiagnose einer pathologischen (krankhafter) Flüssigkeitsansammlung im Körper folgt zunächst die CT-gesteuerte Punktion zur Sicherung der Diagnose und der mikrobiologischen Keim- und Resistenzbestimmung. Auf demselben Weg kann die perkutane Drainage als Therapie erfolgen. Meistens handelt es sich um Abszesse (Eiteransammlung) und infizierte Hämatome (Bluterguß).


CT-gesteuerte Neurolyse und Facettenblockade


Die Ausschaltung von bestimmten Nervenbündeln durch gezielte Injektion von Substanzen (Alkohol und Betäubungsmittel) unter CT-Sicht wird zur Schmerztherapie (z.B.bei bestimmten Wirbelsäulenerkrankungen) oder zur Verbesserung der peripheren arteriellen Durchblutung durchgeführt.

Vorzugsweise werden diese Interventionen in Bauchlage durchgeführt. Ist eine Bauchlage für Sie nicht möglich, so muß eine Position gewählt werden, die Sie für die Dauer des Eingriffs beibehalten können und die gleichzeitig einen akzeptablen Zugang erlaubt.

Wie vor jedem Eingriff, steht die Patienten-Aufklärung und Kontrolle der Blutwerte am Anfang der Intervention.

Diagnostische und interventionelle Radiologie

News

  • Infos für werdende Eltern Kreißsaal, Mutter-Kind-Station, Kinderzentrum: Der nächste Infoabend für werdende Mütter und Väter im WHO-Babyfreundlichen Klinikum Solingen findet am Montag, dem 26. Juni 2017, um 17:00 Uhr statt.
  • Forum Gesundheit Donnerstag, den 22. Juni, 18:00 Uhr: Experten aus den Bereichen Unfallchirurgie und Orthopädie klären Sie über Knochenbrüche im Alter und die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten an. Personalcafeteria, Anmeldung Tel.: 0212 547 0.
  • Ihre Spende hilft Besondere Kinder brauchen besondere Hilfe - dafür steht das Sozialpädiatrische Zentrum SPZ. Lernen Sie das vielfältige Angebot kennen und helfen Sie mit Ihrer Spende.
  • Angehörige pflegen... Wie das geht, das vermitteln die Trainerinnen der Familialen Pflege im neuen Kurs. Termine an den Montagen 31. Juni, 7. und 14. August, jeweils von 12:00 bis 15:00 Uhr. Anmeldung: familialepflege@klinikumsolingen.de

Zentrale Notfallambulanz

Führungen für Kinder

Zertifizierte Zentren

Einige Fachbereiche unseres Klinikums haben bereits erfolgreich Zertifizierungsverfahren abgeschlossen. Hier informieren wir Sie über die geprüfte Qualität unserer medizinischen Leistung.

Weitere Einrichtungen

Das medizinische Leistungsspektrum des Klinikums wird durch verschiedene spezialisierte Einrichtungen ergänzt. Hier geben wir Ihnen einen Überblick über das umfangreiche Angebot unseres Hauses.

Kooperationen

Im Rahmen des Campus-Konzeptes kooperiert das Klinikum mit mehreren externen Partnern. Erfahren Sie mehr über unser Engagement und die Vorteile, die sich aus dieser Zusammenarbeit für Sie ergeben.