Sonographie

Die transabdominelle Sonographie (Bauchultraschalluntersuchung) wurde Mitte der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts in die Medizin eingeführt. Seither konnte diese Methode stetig verbessert und durch Zusatzuntersuchungen ergänzt werden. Die Methode ist beliebig oft wiederholbar und bedeutet für den Patienten keine Belastung.

 

Die Klinik verfügt über zwei hochmoderne Ultraschallgeräte, mit denen neben der konventionellen Sonographie mit hochwertiger Bildqualität auch sämtliche modernen Verfahren der Dopplertechnik zur Untersuchung von Gefäßen möglich sind. Zusätzliche Spezialschallköpfe werden für die Untersuchung der Schilddrüse sowie der Darmwand eingesetzt. Mit der Darmwandsonographie kann die Aktivität bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen exakt beurteilt werden, ebenso ist die Erfassung von Komplikationen bei Darmerkrankungen, wie Perforation, Fistel- und Abszessbildungen möglich.

 

Darüber hinaus können unter Zuhilfenahme eines speziellen Punktionsschallkopfes ultraschallgestützte Feinnadelpunktionen (Nadeldurchmesser 0,8 mm) intraabdomineller Organe und Lymphknoten durchgeführt werden. Bei nichtoperablen Lebertumoren kann durch sonographische Alkoholinstillation das Tumorwachstum verlangsamt werden. Auch das Einbringen von Drainagen in Abszesse der Leber oder Cysten der Bauchspeicheldrüse ist möglich.

 

Die Endosonographie (Endoskopie mit Ultraschall kombiniert) hat einen entscheidenden Stellenwert in der Diagnostik von Tumoren des Verdauungstraktes. Bei dieser Technik ist an die Spitze eines Endoskopes ein Ultraschallkopf montiert. Nach Einführen des Gerätes in den Magen-Darm-Trakt kann dieses sehr nahe an den Tumorprozess herangebracht und die Eindringtiefe des Tumors in die jeweilige Wand exakt bestimmt werden. Die gleichzeitige Entnahme von Gewebeproben (endosonographisch gesteuerte Feinnadelpunktion) ist möglich.

 

Auch bei Tumorstenosen kann der „innere Ultraschall“ in Form einer Minisonde zur Anwendung gebracht werden. Große, bis an die Magenwand reichende Bauchspeicheldrüsencysten (Pankreaspseudocysten) lassen sich endosonographisch gesteuert punktieren und anschließend direkt in den Magen drainieren (Cystogastrostomie).

Gastroenterologie, Onkologie und Allgemeine Innere Medizin

News

  • Infos für werdende Eltern Kreißsaal, Mutter-Kind-Station, Kinderzentrum: Der nächste Infoabend für werdende Mütter und Väter im WHO-Babyfreundlichen Klinikum Solingen findet am Montag, dem 26. Juni 2017, um 17:00 Uhr statt.
  • Forum Gesundheit Donnerstag, den 22. Juni, 18:00 Uhr: Experten aus den Bereichen Unfallchirurgie und Orthopädie klären Sie über Knochenbrüche im Alter und die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten an. Personalcafeteria, Anmeldung Tel.: 0212 547 0.
  • Ihre Spende hilft Besondere Kinder brauchen besondere Hilfe - dafür steht das Sozialpädiatrische Zentrum SPZ. Lernen Sie das vielfältige Angebot kennen und helfen Sie mit Ihrer Spende.
  • Angehörige pflegen... Wie das geht, das vermitteln die Trainerinnen der Familialen Pflege im neuen Kurs. Termine an den Montagen 31. Juni, 7. und 14. August, jeweils von 12:00 bis 15:00 Uhr. Anmeldung: familialepflege@klinikumsolingen.de

Zentrale Notfallambulanz

Führungen für Kinder

Zertifizierte Zentren

Einige Fachbereiche unseres Klinikums haben bereits erfolgreich Zertifizierungsverfahren abgeschlossen. Hier informieren wir Sie über die geprüfte Qualität unserer medizinischen Leistung.

Weitere Einrichtungen

Das medizinische Leistungsspektrum des Klinikums wird durch verschiedene spezialisierte Einrichtungen ergänzt. Hier geben wir Ihnen einen Überblick über das umfangreiche Angebot unseres Hauses.

Kooperationen

Im Rahmen des Campus-Konzeptes kooperiert das Klinikum mit mehreren externen Partnern. Erfahren Sie mehr über unser Engagement und die Vorteile, die sich aus dieser Zusammenarbeit für Sie ergeben.